Julian

Sonnenuntergang fotografieren einfach gemacht

Jeder hat solche Fotos schonmal gesehen oder selber probiert zu erstellen.

Millionen mal geistern solche Bilder in allen Variationen durchs Netz, aber trotzdem wird ein solches Bild gerne im Urlaub „neu“ aufgenommen. Sei es für die Daheimgebliebenen oder als schöne Erinnerung an den vergangenen Urlaub.

Aber fangen wir mal vorne an, was benötige ich überhaupt um einen Sonnenuntergang zu fotografieren?

Als wichtigstes, aus meiner Sicht aber selbstverständliches, natürlich eine Kamera. Entweder eine kleine Kompakte, oder eine Spiegelreflex mit passendem Objektiv.

Für einen besseren Effekt und um mehr Landschaft, Wolken oder Skyline aufs Bild zu bekommen, am besten mit einem Weitwinkligeren Objektiv ausgerüstet.

Als nächstes sollte man sich überlegen was man genau auf dem Bild haben möchte und wo die Sonne untergeht. Wenn man das ganze etwas planen möchte und schon weiß wo man ca. sein wird kann man hier sehen wo die Sonne wann auf und unter geht sowie den Beginn und das Ende der blauen Stunde. Ein aus meiner Sicht sehr hilfreiches Tool für eine gute Vorbereitung, angenommen werden sowohl Orte wie auch GPS Koordinaten.

Wenn ich weiß welcher Standpunkt und in welcher Richtung von dort aus der Sonnenuntergang stattfindet, dann habe ich verschiedene Möglichkeiten diesen Aufzunehmen.

a) Ich lasse alles die Automatik der Kamera machen (viele Kameras haben einen speziellen Motivmodus für Sonnenuntergänge)

b) Ich stelle selber ein was ich haben möchte, ich wähle also den manuellen Modus, kümmere mich selber um den Iso Wert (so ich nicht aus der Hand fotografieren möchte am besten relativ niedrig) und nicht zu vergessen den Weißabgleich.

Hier mal ein paar Beispiele zu verschiedenen Weißabgleichen.

Bild1 – Weißabgleich auf 2850

Je höher ich die Zahl stelle, desto mehr Rot Anteile kommen ins Bild.

Bild2 – Weißabgleich auf 4050

Und noch ein Bild mit einer noch höheren Iso.

Bild3 – Iso 5500

Unterschiedliche Bildeindrücke

Wie ihr seht sind die Bildeindrücke ganz unterschiedlich. Im Normalfalle hat man bei einem Sonnenuntergang allerdings ja Zeit für ein paar Versuche.

Am besten ist es aus meiner Sicht das ganze mit Stativ* zu machen. Dann hat man Zeit vor dem Sonnenuntergang bereits den Bildausschnitt festzulegen, den Horizont gerade auszurichten (hilfreich hier ist eine Wasserwage* für den Blitzschuh) und muss sich beim Sonnenuntergang selber nurnoch um die passenden Einstellungen kümmern.
Während dem fortschreiten des Sonnenuntergangs müsst ihr im manuellen Modus allerdings bitte darauf achten das ihr die Belichtungszeit gegebenenfalls anpasst. Schließlich wird das Licht immer weniger.

Für einen schönen Sonnenuntergang weiterhin hilfreich sind ein paar Wölkchen am Himmel. Wenn es zu bedeckt ist oder zu klar hat man meistens keinen interessanten Anhaltspunkt auf den Fotos.

Wenn ihr jetzt im Urlaub schöne Sonnenuntergangsfotos macht, dann schreibt doch hier mal einen Kommentar ob euch meine Tips geholfen haben oder ob ich noch etwas vergessen habe.

 

Skyline auf Mallorca, Peguera.

 

 

*Referal Link, ich bekomme eine kleine Provision, ihr bezahlt nicht mehr.

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*