Julian

Heute mal ein anspruchsvolles Thema, Libellen im Flug.

Das schwierigste für die meisten Leute wird schon sein überhaupt einen oder idealerweise mehrere Plätze zu finden wo Libellen sind.

Libellen sind vor allem in der Nähe von Gewässern zu finden. Die meisten botanischen Gärten z.B. haben irgendwo Teiche oder Tümpel mit Libellen, ich habe sogar hier am Rhein schon Libellen gefunden.

Zweites Merkmal, Libellen sind sozusagen zeitlich beschränkt… sie leben im normalfalle nur sechs bis acht Wochen.

Vermutlich müsst ihr aber erstmal suchen, sobald ihr diese Hürde genommen habt könnt ihr anfangen.

Beobachten, Zeit mitbringen, Fotos von sitzenden Libellen machen. Wenn ihr euch tiefer damit beschäftigen wollt hilft auch ein Buch* mit Libellenarten o.ä. Beim abwarten nützliche Utensilien sind auch ein Campinghocker* oder -stuhl* sowie beim abstützen der Kamera ein Einbein*. Eine lange Brennweite Teleobjektiv mit 300-500mm hilft hier übrigens ganz enorm.

 

Libelle auf einem Schilfhalm – 400mm f5,6

Wenn ihr nach einiger Zeit dann wisst wo die Libelle sich gerne niederlässt gehts weiter mit dem nächsten Schritt.

 

tödliches Liebesspiel

Libellen sind unberechenbar

Die Libellen sind zwar unberechenbare Insekten, allerdings gibt es meistens doch gewisse Routen oder Halme die gerne zum sitzen genutzt werden.
Davon ausgehend kann man mit viel Geduld und einer ruhigen Hand sowie manuellem scharfstellen (Autofokus geht theoretisch auch, meistens sind Libellen aber zu klein oder zu weit weg als das der Autofokus sinnvoll greift) auch fliegende Libellen fotografieren.
Am Anfang hilft es vielleicht vom Stativ aus vorzufokussieren und einfach auf Glück zu hoffen.

Die Ausbeute wird bei dieser Methode meistens allerdings eher spärlich sein.
Daher mein Tip, mitgehen und manuell scharfstellen. Spätestens nach dem 10. Versuch klappt das immer besser und man hat viel mehr Versuche ein scharfes Bild einer fliegenden Libelle zu bekommen.

Üben, üben, üben… anders gehts leider nicht. Falls doch, schreibt mir einen Kommentar und erklärt wie.

Zum Abschluss mal drei Bilder von mir.

fliegende Libelle am alten Wupperarm in Leverkusen

 

fliegende Libelle auch am alten Wupperarm in Leverkusen

 

fliegende Libelle in der Kölner Flora

Für Leute die mehr Details möchten hier noch ein paar Tips:

Brennweite, Teleobjektiv und so lang wie möglich. Ab 200mm aufwärts wird das ganze sinnvoll.
Verschlusszeit, bei sitzenden Libellen 1/Brennweite (z.B. 300mm dann 1/300sek Belichtungszeit).
Bei fliegenden Libellen Verschlusszeit je kürzer desto besser. Meine Fotos sind entstanden mit 1/500sek und kürzer. Falls zuwenig Licht da ist hilft ein Blitz und bei mehr Abstand macht ein Blitz Extender* eine gute Figur.

Viel Glück!

*Referal Link, ihr bezahlt den selben Preis wie immer, ich bekomme eine kleine Provision.

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*