4 Tage fotografieren am Cape Reinga, Neuseelands nördlichster Punkt & how to

Julian

4 Tage Fototour am Cape Reinga

Jetzt habe ich also in Neuseeland meine erste richtige reine Foto Tour zum Cape Reinga gemacht. Mit meinem Van bin ich hinauf zum Cape Reinga gefahren. Am ersten Tag war das Wetter echt für die Katz, Dauerregen und kein bisschen Sonne zu sehen. Also bin ich recht früh zum Campingplatz gefahren und habe probiert zu kochen. Probieren trifft es leider ganz gut, weil danach war ich ziemlich nass und hatte nur eine kleine aber immerhin warme Mahlzeit.

So arbeite ich am Cape Reinga.

Nun gut, kommen wir zum Teil um den es hier eigentlich geht und für den ihr vermutlich eher hier seid. Also mein Ziel weswegen ich zum Cape Reinga gefahren bin, eindrucksvolle Stimmungsvolle Fotos machen.

 

Cape Reinga am morgen.

Neben dem üblichen Equipment wie Kamera, Stativ und natürlich einem Fernauslöser sowie einer Blitzschuh Wasserwage*, habe ich diesmal auch wieder viel mit meinen Cokin P Filtern* gearbeitet. Als Objektiv habe ich 90% der Fotos mit dem Tamron 28-300mm* geschossen. Eigentlich hatte ich erwartet das ich mehr Landschaft zeigen will und das Weitwinkel Tamron 15-30mm* erst benutzt, aber die Stimmung und die Eindrücke waren einfach mit dem 28-300mm besser und beeindruckender.

Am besten ist es wenn ihr euch die Zeit nehmt, das ihr euch schon vorher die Location anschaut, mindestens auf Google Maps und am besten wenn ihr Sonnenuntergänge etc. fotografieren wollt. Das ihr euch schon anschaut, wie ist wann der Sonnenstand. Es geht ja nichts über eine gute Vorbereitung, am besten auch schon mal schauen was ihr genau machen wollt. Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang? Mittags, Nachts, egal was, ihr könnt das am besten hiermit schon mal anschauen wann die Sonne wo ist. -> suncalc.net Dieses Tool hat mir extrem geholfen damit ich wusste wann ich wo für den Sonnenaufgang perfekt stehe und das eben die Sonne beim Untergang Abends hinter dem Leuchtturm steht und nicht morgens.

 

Sonnenaufgang am Cape Reinga.

Außerdem solltet ihr euch in der Vorbereitungsphase anschauen, was wollt ihr für Fotos machen. Ich notiere mir so etwas immer auf meinem Handy, da weiß ich das habe ich immer dabei und das kann ich immer mal schnell rausnehmen und noch was notieren wenn mir etwas einfällt. Es gibt so etwas wie die Webseite natürlich auch als App. Da habe ich aber noch nichts gefunden was meinen Bedürfnissen perfekt passt.

Und bei den extrem Unterschiedlichen Lichtverhältnissen zwischen Himmel und Land hat mir der Cokin Grauverlaufsfilter extrem viel gerettet. Ohne Filter wäre der Unterschied noch größer und so sieht man ja schon das die Sonne extrem hell ist. Ich habe einen 8x Filter verwendet, also die Belichtungszeit um Faktor 8 verlängert. Trotzdem ist der Unterschied riesig. Direkt in die Sonne zu fotografieren ist natürlich auch nur selten wirklich nötig, aber hier fand ich den Sonnenstrahl auf dem Wasser so perfekt.

Und als krönenden Abschluss natürlich noch einen Traumhaften Sonnenuntergang vom Cape Reinga.

Ich bin jetzt wieder in der Zivilisation und habe Internet und schaue nach meinem nächsten Fotostop.

 

Sonnenuntergang am Cape Reinga.

Ich hoffe ich konnte euch etwas neues zeigen und vielleicht den ein oder anderen Inspirieren nochmal rauszugehen und ein paar großartige Fotos zu machen. Wenn ich Fragen offen gelassen habe oder ihr noch etwas wissen wollt, schreibt einen Kommentar oder eine Email.

* Affiliate Link, ich bekomme eine kleine Prämie, ihr bezahlt nicht mehr.

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*